Die Fahrsportgemeinschaft Hille e. V. stellt sich vor

Die Fahrsportgemeinschaft Hille ist ein noch junger Verein – erst seit über 20 Jahren gibt es ihn. Die FspG ist eine Interessenvertretung der Freizeitfahrer, was nicht ausschließt, dass einige Mitglieder auch Turnierambitionen haben. Die Mitglieder kommen aus dem gesamten Kreis-Minden Lübbecke sowie den Nachbarkreisen Nienburg, Schaumburg und Herford. Dem Informationsfluss im Verein dienen regelmäßige Mitgliederrundbriefe, Halbjahresversammlungen mit einem bestimmten Thema und Ausfahrten.


Zur Geschichte des Vereins: Von den Anfängen bis heute

Im Spätsommer 1994 trafen sich in der Wohnung von Peter Carmine sieben Pferdefreunde, um über die Gründung eines Vereins nachzudenken, der Freizeitreitern und –fahrern eine Heimat geben sollte. Ziele wurden abgesteckt, Grundsätze überlegt und praktikalble Wege geplant. Klaus Müller-Kröker, ein pferdebegeisterter Steuerberater aus dem Hiller Norden, formulierte nach den Plänen der „Männer der ersten Stunde“ (Frauen kamen schon bald dazu) eine Satzung, die später vom Amtsgericht und dem Finanzamt genehmigt wurde.

Unterschrieben wurde die Satzung von den Gründungsmitgliedern: dem Krankenpfleger Reinhard Bartsch aus Hille, dem Finanzbeamten Hans-Jürgen Beining aus Minden, dem Schlosser und Landwirt Helmut Bringewatt aus Eilhausen, der inzwischen verstorbenen Lehrerin Rikarda Demnitz aus Minden, dem Tischler Uwe Horstmann aus Hille-Nordhemmern, dem Steuerberater Klaus Müller-Kröker aus Hille und dem Lehrer Peter Carmine aus Hille. Der Gründungstag war der 14. November 1994.

Sogleich begannen nach Gründungsverammlung und Vorstandswahlen die Arbeiten am Programm: Silvesterausfahrt 1994/95 zum Großen Stein nach Tonnenheide, Fahrertraining mit dem Landestrainer Weser-Ems Hermann Wiltz (Jan. 1995), Busfahrt zur Weltmesse des Pferdesports Equitana 1995, Ausritte, Ausfahrten und Sternfahrten, u. a. die erste Zwei-Tages-Tour ins Eggetal Eininghausen. Das erste Jahresprogramm wurde immer wieder kurzfristig durch spontane Aktivitäten ergänzt.

Es folgten in den weiteren Jahren u. a. zwei Ausstellungen historischer Kutschen in Hille, die erste große auf dem alten Hiller Marktplatz mit 40 Wagen und eine kleine anlässlich des Aktionstages der Gemeinde gegen Gewalt. Beteiligungen an Jubiläen der Gemeinde Hille, der Kirchengemeinden, der Heimatvereine oder von Firmen mit Planwagenrundfahrten und geführtem Reiten für Kinder. 1998 traute sich die Fahrsportgemeinschaft, den ersten Hiller Kutschenkorso zu

veranstalten. Dieser „Hiller Mühlenkorso“ findet seit dem alle drei Jahre am Herbstmarktsonntag statt und führt rund um Hille. Busfahrten zur Equitana, zu Kutschenmuseen, Hengstparaden, bedeutenden Turnieren, wie Weltmeisterschaften, zu prominenten Fahrsportlern oder zum Wildpferdefang nach Dülmen gehören ebenso zum Programm, wie Informationeabende zu bestimmten pferdespezifischen Themen mit fachkundigen Referenten. Eine große logistische Herausforderung und repräsentative Aufgabe war die Beteiligung am Mindener Geschichtsfest aus Anlass der 1200-Jahr-Feier im Jahre 1998. Hier fuhren Mitglieder der Fahrsportgemeinschaft historischer Kleidung mit drei Zwei-Spännern die Bürgermeister/innen der Städte und Gemeinden im Kreis Minden-Lübbecke.

Alljährlich findet außerdem eine wichtige Vereinsveranstaltung statt: Die Fahrerrallye kombiniert mit den Vereinsmeisterschaften – seit einem Jahr kombiniert mit dem Breitsporttag im Reiten des Reitervereins Hille.

Ein Highlight ist die jährliche Zwei-Tages-Tour im Sattel, auf dem Kutschbock oder im Planwagen.

Im Jahre 2004 konnte die Gemeinschaft ihr zehnjähriges Jubliäum im Müllerhaus Südhemmern mit zahlreichen Ehrengästen feiern.

Mehrfach erfreuten wir Kinder bei Kindergartenfesten und Kindergeburtstagen.

Auch Problemgruppen der Gesellschaft werden nicht vergessen: Drei Mal fuhren Hiller Fahrsportler behinderte Kinder im Planwagen (in Bückeburg, Frotheim und Hille), ein Mal Kinder aus Tschernobil und in jedem Sommer alte Menschen aus dem Altenpflegeheim Hille.